Besuchen Sie uns auf Facebook 



Theater? Einfach machen! Theaterpädagogische Methoden für die Kita und Grundschule
SICHTEN 2015
Freitag, 27. November 2015 im FEZ Berlin

SICHTEN bietet die Möglichkeit, sich in der theaterpädagogischen Arbeit mit Kindern im schulischen und im außerschulischen Bereich auszutauschen.

Theater spielen! Bei SICHTEN XVII werden theaterpädagogische Mittel aufgezeigt, die sich leicht und unmittelbar in den Schulunterricht integrieren und als Angebot im Kindergarten umsetzen lassen. Im Fachforum wird nicht alleinig über die verschiedenen Methoden von Theater und Schule bzw. Kita referiert, sondern auch über die möglichen Stolpersteine, die zwischen dem enthusiastischen Beginn, kontinuierlichen Angeboten und einer eventuellen Aufführung liegen können.

SICHTEN möchte zu Diskussion einladen:

  • Welche Herausforderungen bestehen  bei einer  heterogenen Gruppenzusammensetzung?

  • Entsteht im Prozess der theaterpädagogischen Arbeit eine gemeinsame Identität der Gruppe und welche positiven Wirkungen kann die Teilhabe an theaterpädagogischen Angeboten für das Selbstwertgefühl der einzelnen Teilnehmenden haben?

  • Gelingt es durch Einheiten der Theaterpädagogik Sprachbarrieren zu überwinden und kann somit beispielsweise die Zugehörigkeit zur Klasse/Gruppe gefördert werden?

  • Welche unterschiedliche Methoden der Theaterpädagogik lassen sich im Unterricht mit Grundschulkindern, bzw. in Angeboten im Kindergarten umsetzten?

  • Welche thematischen Inhalte können mit theaterpädagogischen Methoden bearbeitet werden?

  • Welche Beispiele aus der Praxis (Schule/Kita) die in der Organisation und Gestaltung eines Theaterprojekts als Muster gelten können?

SICHTEN möchte allen, die im Kindergarten oder in der Grundschule mit theaterpädagogischen Methoden arbeiten oder arbeiten möchten, die Möglichkeit geben, voneinander zu lernen, sich auszutauschen und durch praxisnahen Input die weitere Arbeit inspirieren.

SICHTEN bietet die Möglichkeit, sich einen Überblick der unterschiedlichen Arbeitsansätzen und Methoden zu verschaffen.

SICHTEN versteht sich als theaterpädagogisches Fachforum. Bei diesem soll durch informativen, praktischen und kreativen Input die Vielfältigkeit des Mediums Theater in Kindergärten und Grundschulen aufgezeigt werden.

Die angebotenen Workshops sind so gestaltet, dass die Teilnehmenden eine aktive Rolle einnehmen und den Input der Workshopleitungen praxisnah erproben können.

Das facettenreiche Workshopangebot bietet den Teilnehmenden eine vielfältige Auswahlmöglichkeit.

Ergänzt werden die Workshops durch Best Practice Einheiten, bei denen den Teilnehmenden bereits erfolgreiche Projekte vorgestellt werden.

Abgerundet wird das Fachforum SICHTEN XVII durch moderierte themenspezifische Gesprächsrunden, in denen sich die Teilnehmenden austauschen können.

Hier gibt es den Programmflyer als PDF-Download

TAGESABLAUF:

8:00 Uhr                    Check-In, Anmeldung und Eintragung in die Workshoplisten

9:00 Uhr                    Begrüßungs-Warm-Up

9:15 Uhr                    Aufführung

  • Nach Stich und Faden - Kleider machen Leute! Und Geschichten? Die professionelle Geschichtenerzählerin Kathleen Rappolt erzählt mit unsichtbaren Fäden und zaubert eine Geschichte nach der anderen in die Köpfe der Zuhörer*innen. Das Erzählen, die kleinste Form des Theaters, lebt von der Unmittelbarkeit des gesprochenen Wortes, dem bewussten Einsatz von Mimik und Gestik und vertraut auf die Imaginationskraft der Zuhörer_innen. Glücklicherweise spricht es sich inzwischen immer weiter herum, dass die vielleicht älteste Kunstform der Menschheit nicht ausgestorben ist, sondern langsam - aber sicher neu entdeckt wird.

    Kathleen Rappolt;  Erzählerin, Theaterpädagogin (M. A.), Kindheitspädagogin (B.A.), arbeitet mit Kindern im Kita- und Grundschulalter (u.a. ErzählZeit, Große Sprünge, Theater für die Jüngsten Theater o. N., TUKI-Forschertheater,) sowie in der Fort- und Weiterbildung von Erzieher_innen.

                                   Workshoprunde I

  • Theater mit den Allerkleinsten - Zeitgenössisches für Zeitgenossen - neue Theaterformen in der Arbeit mit Kindern
    Der Workshop gibt praktische Einblicke in die Herangehensweise der theaterpädagogischen Arbeit mit den Allerkleinsten. Wir erproben wie Spielformate, choreografische Strukturen und biografische Arbeitsansätze aktueller Tanz- und Performancetheatergruppen mit Kita-Kindern genutzt werden können. Die Kinder sind dabei nicht nur Spieler innerhalb eines Rollenspiels sondern werden zu Regisseuren und Dramaturgen, welche eigene Entscheidungen auf der Bühne treffen. Wir probieren und untersuchen welche Ansätze dabei dem kindlichem Spiel entgegen kommen und welche Hilfestellungen sie dabei benötigen.

    Geraldine Mormin; Theaterwissenschaftlerin und  Theaterpädagogin mit dem Schwerpunkten:  Erzählperformances, ortsspezifisches Theater, Theater im Übergang Kita-Schule, Schule-Beruf und Willkommensklasse – Regelklasse.

    Karoline Schulz; freie Theaterpädagogin und Performerin,  Leitung Theater AG an der Richard Schule in Neukölln, Kindertheatergruppe „Schillerkinder“ im Nachbarschaftstreff Schillerkiez, „Tuki“ für das Theater Expedition Metropolis.


  • Spielend verfliegt die Zeit - Ein zweistündiger Workshop zum Thema „Theaterpädagogik im Vertretungsunterricht“!
    Die Mittel des Theaters kann man für fast jeden Unterricht nutzen – wir laden Ihr Seminar ins Theater ein und zeigen wie. Sie müssen kurzfristig eine Kolleg_in im Unterricht vertreten... Toll, nutzen sie die Gelegenheit! Lernen sie die Kinder mal von einer ganz anderen Seite kennen. Spielen Sie! Denn spielend verfliegt die Zeit. Im Workshop erproben wir theaterpädagogische Basis-Übungen, die schnell und einfach anzuleiten und auf sehr viele verschiedenen Themen übertragbar sind.

    Diese Übungen können den Klassenzusammenhalt stärken, Kommunikations- und Interaktionsstrukturen beleuchten, Empathie befördern und Perspektivwechsel ermöglichen und machen vor allem Spaß!

    Susanne Rieber; seit 2004 Theaterpädagogin am GRIPS Theater, hat viele Jahre nebenberuflich an Grundschulen Theater-AGs geleitet und hat jetzt den Schwerpunkt im Bereich der Lehrerfortbildungen.


  • Zauberhunde, Kleeblätter und geklautes Geld - Geschichten frei und lebendig erzählen mit Kita- und Grundschulkindern
    Im Workshop werden wir die Faszination der mündlichen Erzählkunst erfahren, denn Geschichten machen Lust auf Sprache, auf mehr: HÖREN und ERZÄHLEN wollen. Und beides - Zuhören und Sprechen - sind Kompetenzen, die im weiteren Bildungsverlauf eines jeden Kindes essentiell sind. Praktisch werden kreative und spielerische Methoden und Materialien zum gemeinsamen Erzählen und Erfinden von Geschichten mit Kindern erprobt. Wir erzählen mit Kopf, Herz und dem ganzen Körper, daher bitte bequeme Kleidung und Stoppersocken mitbringen.

    Kathleen Rappolt; Erzählerin, Theaterpädagogin (M. A.), Kindheitspädagogin (B.A.), arbeitet mit Kindern im Kita- und Grundschulalter (u.a. ErzählZeit, Große Sprünge, Theater für die Jüngsten Theater o. N., TUKI-Forschertheater,) sowie in der Fort- und Weiterbildung von Erzieher_innen.


  • Schreib- und Theaterwerkstatt für die Grundschule
    Theater direkt! Von einer Idee zur Szene, von einer Geschichte zum Stück, von der Improvisation zur Präsentation. Hier geht es um einfache, in der schulischen Praxis bewährte Methoden, mit Grundschülern eigene Szenen zu entwickeln und zu präsentieren. In unserer „bewertungsfreien Zone“ steht die Phantasie der Kinder im Mittelpunkt.

    Lorenz Hippe; Theaterwissenschaftler, Theaterpädagoge und Autor, 1. Vorsitzender BUT


  • Inklusion und Begabung 
    Anhand des Beispiels der Bedürfnisse von Schüler/mit Asperger-Diagnose wird das Konzept „Inklusion“ vorgestellt, um  spielerisch Akzeptanz dafür zu schaffen. Wie kann „Inklusion“ in Klassengemeinschaften durch Methoden der Theaterpädagogik gelingen?

    Jahn Heidel; Kultur- und Theaterpädagoge(B.A.) /Mediator (univer.), staatlich anerkannter Erzieher, Moderator von Zukunftswerkstätten.


  • Spontanität und Spielfreude mit Boal in Kita und Grundschule
    Die partizipative Theatermethode nach Augusto Boal, kann und soll auch ein Mittel sein, um Spielfreude fürs Theaterspiel, Kreativität im alltäglichen Leben sowie reflexives Denken und ein kritisches Bewusstsein bereits im Kindesalter zu fördern und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder zu
    unterstützen.

    Hülyla Karci; Theaterpädagogin mit Schwerpunkt „Theater der Unterdrückten“- Methode, Theater- und Filmregisseurin.


  • Tanzende Klasse
    Den LehrerInnen werden Herangehensweisen/Übungen demonstriert um in kurzer Zeit tanztheatralisch Formen auf die Bühne zu bringen. Der kreative Prozess in Ausdruckstanz mit Kindern entwickelt sich
    durch musikalische und bildnerische Anregungen. Spielerisch mit Musik umgehen bedeutet, frei mit ihrer Struktur zu spielen. Die Bilder oder Spielideen, die Tanzübungen anregen sollen, müssen keine Logik haben. In den Tanzstunden darf die Logik immer neu bestimmt werden denn diese Auseinandersetzung mit der Logik fördert den kreativen Umgang mit der tänzerischen Bewegung.

    Jose Fernando Andrade Lopez; Künstlerische Leiter, Tänzer, Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner in verschiedenen Inszenierungen, Performances in nicht konventionellen Räumen und Kunstprojekten in Kolumbien, Spanien und Deutschland.


  • Die Kraft der Geschichten
    Dabei handelt es sich um anspruchsvoll illustrierte Titel, in denen Text und Bilder für die Kinder eine Herausforderung sind, zum vertiefenden, wiederholten Lesen herausfordern und auch die Bildebene zur intensiven Beschäftigung einlädt .Gemeinsame Lesen verfolgt ein hoch gestecktes Ziel: nämlich Literatur in ihrem Kern zu erfahren und verstehen zu können, als Tor zur inneren Wahrheit, zum zutiefst Menschlichen. In diesem Workshop wird eine Methode des gemeinsamen Lesens erklärt und geübt, geeignete Bücher werden mitgebracht.

    Regine Bruckmann; Germanistin, Publizistin, Dramaturgin

11:45 Uhr                  Best Practice Vorträge I

  • TUKI- Theater und Kita
    ist ein lebendiges Partnerschaftsmodell zwischen Kita und Theater für Kinder, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die kindliche und frühkindliche kulturelle Bildung in Berlin nachhaltig zu stärken. Die Dozentin erzählt von den Projekterfahrungen.

    Dozentin: Maura Meyer; TUKI Projektleiterin, Theaterpädagogin


  • Impulsvortrag „Mut zur kollektiven Kreativität“
    Bei der gemeinsamen Stückentwicklung mit einer Gruppe haben sich Paradigmen herausgebildet, die sich auch auf die Teamarbeit in anderen Bereichen übertragen lassen. Als erstes braucht es Mut, etwas Neues zu probieren. Beispiele aus der theaterpädagogischen Praxis mit Kindergarten- und Grundschulkindern werden aufgezeigt.

    Dozent: Lorenz Hippe; Theaterwissenschaftler-, pädagoge und Autor, 1.Vorsitzender BUT.


  • Zirkustheater als Empowerment und Sprachförderung
    Zirkus Internationale in Berlin-Wedding: Zirkustheater als Empowerment und Sprachförderung. Theater in der Feriensprachschule, in der Schulkooperation oder im offenen Kurs für Kinder. Kinderwelten reflektieren in Stücken - Improvisationen in einem bunten Stadtteil.

    Dozent: Nöck Gail, „Zirkus Internationale“, Theater- und Sozialpädagoge.

12:45 Uhr                  Mittagspause

13:15 Uhr                  Workshoprunde II

  • Workshops aus der Workshoprunde I wiederholt. Die Teilnehmenden wählen sich einen neunen Workshop aus.


15:30 Uhr                   Best Practice II

  • Geht nicht, gibt es nicht!
    Soziale Themen unseres Alltags bewegen und beschäftigen Kinder. Im Spiel auf der Bühne können sie ihre Ideen und Fantasien in selbstbestimmten Szenen eigenverantwortlich umsetzten. Der Weg dorthin wird dargestellt- geht nicht, gibt es nicht!

    Dozentin: Facherzieherin für Integration, Schauspielerin und Theaterpädagogin.

16:45 Uhr Themenspezifischer Austausch mit Imbiss

  • In Form der Moderationsmethode “World Café” bietet das Fachforum eine moderne Plattform zum Austausch von fachspezifischen Themen.

    Moderation: Jahn Heidel

18:00 Uhr                   Abschlussrunde



Angebot:
Das Theaterpädagogische Fachforum SICHTEN XVII möchte theateraffine Erzieher_innen, Lehrer_innen, Künstler_innen, Pädagog_innen, Studierende, Theaterpädagog_innen und Interessierte am 27. November 2015 ins FEZ­Berlin einladen. SICHTEN bietet die Möglichkeit, sich über die theaterpädagogische Arbeit mit Kindern im schulischen und im außerschulischen Bereich auszutauschen.


Termin:
Freitag, 27.11.2015>

Veranstaltungsort:
FEZ-Berlin, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin-Köpenick

Programm:
PDF-Download

Teilnahmegebühr:
20,- € / Verpflegung ist im Preis nicht inbegriffen

Veranstalter/innen und Organisator/innen:
FEZ-Berlin, GRIPS Theater, Theater STRAHL, KinderMusikTheater e.V., KREATIVHAUS e.V., Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V. (LKJ).

Hinweis:
Die Veranstaltung wird als berufliche Weiterbildungsmaßnahme durch die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Frauen sowie durch das Brandenburgische Ministerium für Bildung, Jugend und Sport beantragt.

Anmeldung:
Per Email an info.sichten@gmx.de
(Name/Anschrift/Telefonnummer/Alter/Tätigkeit)
Die Anmeldung gilt als verbindlich, wenn die Teilnahmegebühr eingegangen ist.

Bankverbindung:
KinderMusikTheater e.V., Bank für Sozialwirtschaft,
IBAN: DE21100205000003297100 BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: SICHTEN 2015

Weitere Informationen:
Theaterpädagogisches Fachforum SICHTEN
KinderMusikTheater e.V.
Oranienstr. 19a
10999 Berlin
Telefon: 030-61402164
Email: info.sichten@gmx.de